Die Karnevalsgesellschaft Wupperveilchen e.V. Opladen 1925 ist seit mehr als 90 Jahren im Leverkusener Karneval vertreten.
Der Verein gehört somit zu den ältesten Gesellschaften der Stadt Leverkusen.

Auf unserer Homepage können Sie sich über Veranstaltungen der Wupperveilchen informieren sowie aktuelle News über den Verein erhalten.
Die Website bietet Ihnen zudem einen Einblick in unser Vereinsleben und einen Überblick über die Geschichte der KG Wupperveilchen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Surfen und hoffen, dass Sie dabei Interessantes und Wissenswertes über unseren Verein erfahren.

Ein Hinweis für den Besuch dieser Seite mittels SmartPhone: Das Menü funktioniert leider nicht mit dem integrierten Browser von iOS-Geräten. Bitte laden Sie die APP Firefox. Damit funktioniert es :-)

Bei Korrekturwünsche / Anregungen: Bitte eine kurze Info an Roland Hartmann

Empfehlenswert ist auch ein Besuch auf Facebook KG Wupperveilchen

 

Short statement in English...

The carnival club Wupperveilchen e.V. Opladen is more than 90 years active in carnival of Leverkusen (Germany) - so one of the oldest here.

On this homepage you can find an overview, the history and current news about our club.

We wish you a lot of fun and that you find interesting and worth knowing about the Wupperveilchen.

This site is written in German. So sorry - seems this would be the lonly entry written in English.

 

Nachfolgend noch Neues aus unserem Ort. Vom hiesigen Lokalradio Leverkusen.
Noch mehr unter Weblinks / lokale News ...

Radio Leverkusen - Leverkusen

Radio Leverkusen - Leverkusen
  • Keine Handhabe bei Stadthalle
    Seit vielen Jahren steht die Opladener Stadthalle leer. Ein Investor wollte ein Restaurant mit Karaoke-Bar eröffnen. Passiert ist bisher nichts. Und das wird wohl auch in den nächsten Monaten so bleiben.
  • Infos rund ums Coronavirus in Leverkusen
    Hier haben wir euch die wichtigsten Infos rund um das Coronavirus und seine Auswirkungen auf die Stadt Leverkusen gesammelt. Wir halten die Seite immer aktuell.
  • Coronamutante breitet sich aus
    Die britische Mutation des Coronavirus, B.1.1.7. scheint sich weiter in Leverkusen auszubreiten. Alle Krankenhäuser der Stadt haben die Variante bei ihren Coronafällen identifizieren können. Um zu wissen, wie die Situation genau aussieht, will die Stadt deshalb ab sofort jeden positiven Coronatest auf die Mutante überprüfen lassen.
  • Sportgericht: Strafe für Hübner
    Nach den Vorwürfen zu rassistischen Aussagen gegen Bayer Leverkusen-Talent Nadiem Amiri am vergangenen Freitag ist Union Berlins Abwehrspieler Florian Hübner vom Sportgericht für zwei Spiele gesperrt worden, außerdem muss er 20.000 Euro Geldstrafe bezahlen.
  • Homeoffice-Regelung erntet viel Kritik
    Arbeitgeber werden verpflichtet, Homeoffice anzubieten, soweit keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen – so sagt es die neue Corona-Arbeitsschutzverordnung, die ab kommendem Mittwoch gültig ist. Die ist völlig inakzeptabel, sagt der Unternehmerverband Rhein-Wupper. Der Grund: Die Regelung ist viel zu schwammig.
  • Fußball-EM in der BayArena?
    EM-Spiele bei uns in der BayArena – die hat Ex-Fußballnationalspieler Stefan Effenberg jetzt ins Spiel gebracht. Er schließt sich der Kritik an, dass eine EM in zwölf Ländern in diesem Jahr völlig unverantwortlich sei.
  • Vorerst kein neues Hotel an der Wöhlerstraße
    Die Stadt hat eine Veränderungssperre für das Areal nördlich der Rathaus-Galerie in Wiesdorf verhängt. Damit ist ein Bauprojekt eines Investors, der vor Ort ein Hotel, Einzelhandelsflächen, Gastro und ein Fitnessstudio bauen wollte, vorerst gestoppt.
  • Führerscheinstelle mit neuer Technik
    In den kommenden Wochen wird die Technik in der Leverkusener Führerscheinstelle umgestellt. Die neuen Programme sollen für Mitarbeiter, aber auch für die Menschen in Leverkusen deutliche Erleichterungen bringen.
  • Rheinbrücke: Konsequenzen gefordert
    Die Bürgerliste will, dass das Land NRW ein Dienstaufsichtsverfahren einleitet gegen denjenigen Mitarbeiter, der für die erneute Verzögerung beim Bau der Leverkusener Rheinbrücke verantwortlich ist. Sie hat dazu einen Antrag an den Stadtrat gestellt.
  • Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen in Pflegeheimen
    Besucher dürfen zukünftig in allen Pflegeheimen unserer Stadt nur noch zu bestimmten Zeiten zu Besuch kommen. Das hat die Stadt mit den Pflegeleitungen verabredet, um überall sicherstellen zu können, dass wirklich jeder Besucher getestet werden kann. Außerdem gilt: Ohne negativen Coronatest kommt niemand mehr rein.
  • Inzidenzwert sinkt leicht
    Die sieben-Tage-Inzidenz in Leverkusen ist in den vergangenen Tagen kontinuierlich gesunken. Sie liegt laut Robert-Koch-Institut heute bei 117,3.
  • Hausärzte wollen impfen
    Die Impfungen gegen das Coronavirus sollten von Hausärzten gemacht werden. Das fordert der Hausärzteverband Nordrhein. Seine Annahme: Bei einer maximalen Telefonkapazität für die Terminvergabe in Impfzentren von 500.000 Anrufen pro Woche dauert es zehn Wochen, bis allein die über 80-Jährigen versorgt sind.
  • Einheitliches Konzept für Brückensanierungen gefordert
    Der Verkehr in und um Leverkusen ist durch den Ausbau der Leverkusener Rheinbrücke sowieso schon belastet – doch in den kommenden Jahren werden auch noch andere Rheinbrücken um uns herum saniert. Wenn man das nicht einheitlich plant, führt das zur Katastrophe, findet unsere Industrie- und Handelskammer.
  • Apotheken wollen über Impfstoffe aufklären
    Die Apotheken in Leverkusen wollen verstärkt über die anstehenden Corona-Impfungen informieren. Bei vielen Menschen in unserer Stadt seien noch Fragen zum Impfstoff und dem Vorgehen in den nächsten Wochen offen.
  • Stadt will sich gegen Gaspipeline-Pläne wehren
    Die Leverkusener Stadtverwaltung hat große Bedenken gegen die geplante Gas-Pipeline zwischen Hitdorf und Bergisch Gladbach. Das hat sie gestern in einer Stellungnahme im Stadtrat mitgeteilt – sehr zur Erleichterung der Parteien. Die hatten am vergangenen Wochenende nämlich bereits einen gemeinsamen Widerstand gegen die Pipeline formiert.