Die Karnevalsgesellschaft Wupperveilchen e.V. Opladen 1925 ist seit mehr als 90 Jahren im Leverkusener Karneval vertreten.
Der Verein gehört somit zu den ältesten Gesellschaften der Stadt Leverkusen.

Auf unserer Homepage können Sie sich über Veranstaltungen der Wupperveilchen informieren sowie aktuelle News über den Verein erhalten.
Die Website bietet Ihnen zudem einen Einblick in unser Vereinsleben und einen Überblick über die Geschichte der KG Wupperveilchen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Surfen und hoffen, dass Sie dabei Interessantes und Wissenswertes über unseren Verein erfahren.

Ein Hinweis für den Besuch dieser Seite mittels SmartPhone: Das Menü funktioniert leider nicht mit dem integrierten Browser von iOS-Geräten. Bitte laden Sie die APP Firefox. Damit funktioniert es :-)

Bei Korrekturwünsche / Anregungen: Bitte eine kurze Info an Roland Hartmann

Empfehlenswert ist auch ein Besuch auf Facebook KG Wupperveilchen

 

Short statement in English...

The carnival club Wupperveilchen e.V. Opladen is more than 90 years active in carnival of Leverkusen (Germany) - so one of the oldest here.

On this homepage you can find an overview, the history and current news about our club.

We wish you a lot of fun and that you find interesting and worth knowing about the Wupperveilchen.

This site is written in German. So sorry - seems this would be the lonly entry written in English.

 

Nachfolgend noch Neues aus unserem Ort. Vom hiesigen Lokalradio Leverkusen.
Noch mehr unter Weblinks / lokale News ...

Radio Leverkusen - Leverkusen

Radio Leverkusen - Leverkusen
  • Unbekannte brechen in Quettingen ein
    Die Polizei sucht nach einem Einbruch in Quettingen jetzt nach Zeugen. Am frühen Mittwochabend sind bisher Unbekannte in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Quettinger Straße eingebrochen und haben Bargeld gestohlen.
  • Bewerben für einen Tag Chef sein
    Einmal Chef sein in einem der größten Unternehmen unserer Stadt – diese Möglichkeit haben im Sommer wieder Jugendliche bei der Aktion „Meine Position ist spitze“. Noch bis Ende Mai können sich alle Interessierte ab 16 Jahre für den Schnuppertag bewerben.
  • Ohrfeige des Landesregierung
    Die Leverkusener SPD-Landtagsabgeordnete Eva Lux wirft der NRW-Landesregierung Alleingänge in der Pandemie-Bekämpfung vor. Konkret geht es um ein Angebot von Oberbürgermeister Uwe Richrath. Er hatte nach dem holprigen Impfstart und überlasteten Telefonhotlines angeboten die Impfterminvergabe lokal zu regeln.
  • Stadt investiert in Sportstätten
    Leverkusen ist nicht nur Industrie- sondern auch Sportstadt – und damit das auch so bleibt, nimmt die Verwaltung Geld in die Hand. In den kommenden fünf Jahren will sie 10,5 Millionen Euro in die Sportstätten bei uns investieren. Das zeigt das neue Weissbuch.
  • Klimaliste will Schottergärten beseitigen
    Schottergärten mit Steinen ohne Wiesengrün – die sind dem Leverkusener Verein Klimaliste ein Dorn im Auge. Die Mitglieder fordern die Stadt auf, bestehende Kies- und Schottergärten zu überprüfen.
  • IS-Anhängerin soll mehr als vier Jahre ins Gefängnis
    Im Prozess gegen eine mutmaßliche IS-Anhängerin aus Leverkusen hat die Bundesanwaltschaft vor Gericht vier Jahre und acht Monate Haft für die Frau gefordert. Die 35-Jährige soll 2015 nach Syrien ausgereist sein und sich dem Islamischen Staat angeschlossen haben.
  • Calevornia soll saniert werden
    In nicht Pandemie-Zeiten ist es die Anlaufstelle für Schwimmer und Saunagänger in unserer Stadt – das Freizeitbad Calevornia. 23 Jahre sind allerdings nicht spurlos an dem Schwimmbad in Wiesdorf vorbeigegangen. Im neuen Weißbuch der Stadt sind etliche Sanierungsmaßnahmen für das Calevornia angekündigt.
  • TSV Bayer 04: Olympia muss stattfinden
    „Es wären ganz andere und besondere Spiele – aber es wäre eine Katastrophe, wenn sie nicht stattfinden“. Das sagt der TSV Bayer 04 Leverkusen 100 Tage vor den Olympischen Spielen in Japan. Der Verein begrüßt, dass die Spiele im Sommer trotz Kritik stattfinden sollen.
  • Kein einziger Grippefall 2021
    Abstand halten, Hygienemaßnahmen beachten und Maske tragen – die so genannten AHA-Regeln im Rahmen der Corona-Pandemie haben bei uns in der Stadt zu einer deutlichen Reduzierung von allgemeinen Krankheitsfällen geführt. Das belegen jetzt aktuelle Zahlen des städtischen Gesundheitsamtes.
  • Angriffe auf Polizeiautos: Einmal bei uns in der Stadt
    In den vergangenen zwei Jahren hat es neun Angriffe auf Autos unserer Polizei gegeben. Das zeigt ein Bericht der Landesregierung.
  • Testpflicht in Leverkusener Unternehmen
    Ab nächste Woche sollen Unternehmen dazu verpflichtet sein, ihren Mitarbeitern regelmäßig Coronatests anzubieten – ein Plan, der bundesweit schon für viel Kritik gesorgt hat. In Leverkusen ist die Stimmung da um einiges entspannter.
  • Entspannte Lage in den Blutbanken
    Leere Blutbanken und wenige Spender – mit dieser Situation hatte der Blutspendedienst vom Deutschen Roten Kreuz bei uns in der Stadt in der Vergangenheit immer wieder zu kämpfen. In der Pandemie hat sich die Situation jetzt entspannt. Und das hat gleich mehrere Gründe.
  • Einzelhandel entsetzt über Notbremse
    Die bundesweit geplante Corona-Notbremse würde viele Einzelhändler bei uns in der Stadt heftig treffen. Diese Einschätzung kommt vom Handelsverband. Er kritisiert, dass sowohl Shopping mit Termin als auch Click-and-Collect mit den neuen Regeln ab einer Inzidenz von 100 verboten wären.
  • Autobahnausbau: Wohnhaus wird abgerissen
    Dass für die Verbreiterung der A3 Natur und Häuser weichen müssen ist klar. Wie klar, zeigt jetzt der bevorstehende Abriss einer Doppelhaushälfte an der Alsenstraße in Wiesdorf. Die für den achtspurigen Ausbau zuständige Autobahn GmbH will den Abriss im Sommer durchführen.
  • Intensivstationen sind so voll wie nie
    Die Lage in Leverkusens Krankenhäusern spitzt sich zu. Wie das Klinikum in Schlebusch mitteilt, werden momentan so viele Corona-Patienten wie noch nie auf der Intensivstation behandelt. Noch sei die Situation beherrschbar.