• Am 7. März ab 19 Uhr findet die Monatsversammlung in der ESV Festhalle statt.

Die Karnevalsgesellschaft Wupperveilchen e.V. Opladen 1925 ist seit mehr als 90 Jahren im Leverkusener Karneval vertreten.
Der Verein gehört somit zu den ältesten Gesellschaften der Stadt Leverkusen.

Auf unserer Homepage können Sie sich über Veranstaltungen der Wupperveilchen informieren sowie aktuelle News über den Verein erhalten.
Die Website bietet Ihnen zudem einen Einblick in unser Vereinsleben und einen Überblick über die Geschichte der KG Wupperveilchen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Surfen und hoffen, dass Sie dabei Interessantes und Wissenswertes über unseren Verein erfahren.

Ein Hinweis für den Besuch dieser Seite mittels SmartPhone: Das Menü funktioniert leider nicht mit dem integrierten Browser von iOS-Geräten. Bitte laden Sie die APP Firefox. Damit funktioniert es :-)

Bei Korrekturwünsche / Anregungen: Bitte eine kurze Info an Roland Hartmann

Empfehlenswert ist auch ein Besuch auf Facebook KG Wupperveilchen

 

Short statement in English...

The carnival club Wupperveilchen e.V. Opladen is more than 90 years active in carnival of Leverkusen (Germany) - so one of the oldest here.

On this homepage you can find an overview, the history and current news about our club.

We wish you a lot of fun and that you find interesting and worth knowing about the Wupperveilchen.

This site is written in German. So sorry - seems this would be the lonly entry written in English.

 

Nachfolgend noch Neues aus unserem Ort. Vom hiesigen Lokalradio Leverkusen.
Noch mehr unter Weblinks / lokale News ...

Radio Leverkusen - Leverkusen

Radio Leverkusen - Leverkusen
  • Schlebusch: Junge auf Baukran geklettert
    Am Samstagnachmittag hat die Feuerwehr in Schlebusch einen Jungen von einem Baukran herunterholen müssen. Der nach Feuerwehrangaben etwa 8- bis 10-Jährige war auf einen Kran an der Baustelle in der Heinrich-Strerath-Straße geklettert.
  • Rheindorf: Brandopfer wiederbelebt
    Die Feuerwehr ist am Samstagnachmittag zu einem Wohnungsbrand nach Rheindorf ausgerückt. Bei dem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in der Oderstraße mussten die Helfer eine schwer verletzte Person aus der brennenden Wohnung retten - die Person konnte erfolgreich wiederbelebt werden, heißt es von der Feuerwehr.
  • Neue Quarantäne-Regeln
    Wegen massiv steigender Corona-Infektionszahlen passt die Stadt ihre Quarantäne-Regeln an. In Zukunft bekommen Positiv-Getestete kein offizielles Schreiben der Stadt mehr. Sie sollen sich eigenständig in Isolation begeben und die Quarantäne und Freitestungs-Regeln des Landes befolgen.
  • Alkoholfahrt auf der A1
    Mit 1,4 Promille und ohne Fremdeinwirkung hat ein Autofahrer in der Nacht auf Freitag sein Auto auf der A1 geschrottet und sich dann auch noch mit der Polizei angelegt. Der 55-Jährige aus Bergisch Gladbach war kurz nach Mitternacht zwischen der Rheinbrücke und dem Kreuz Leverkusen unterwegs.
  • Demos gegen Rechte Hetze
    Rechtsextreme, die Corona-Protest-Spaziergänge organisieren und rechte Hetze betreiben - dagegen will die Satirepartei „Die Partei“ am Samstag in der Opladener Innenstadt demonstrieren. Die Mitglieder haben bei der Polizei eine ungewöhnliche Protestaktion angemeldet.
  • Luftballon-Protest in Manfort
    Druck auf die neue Bundesregierung machen und damit einen Ausbau der A3 noch verhindern. Das wollen Anwohner in Wiesdorf und Manfort Samstagvormittag um 11 Uhr erreichen. Die Interessensgemeinschaft Schleswig-Holstein-Siedlung hat zu einer Protestaktion eingeladen.
  • Blut spenden in der Schule
    Blut spenden in einer Schule. Das können Freiwillige am heutigen Freitag in Steinbüchel. Das Deutsche Rote Kreuz hat seinen Standort gewechselt und nimmt Blut jetzt in der Montanus-Realschule ab. Ursprünglich waren die Lebensretter in der katholischen Pfarrgemeinde St. Franziskus untergebracht.
  • Opladener Kesselhaus soll bis Sommer fertig sein
    Lieferengpässe machen auch dem Kesselhaus in der Neuen Bahnstadt Opladen weiter zu schaffen. Weil die Fenster noch nicht geliefert werden konnten und dadurch auch die Fassadearbeiten stocken, laufen die Bauarbeiten jetzt so gut es geht im Innenbereich weiter. Das soll den Zeitverlust aufholen.
  • Ardèche-Zeltlager erzielt Teilerfolg
    Die Leiter vom Leverkusener Ardèche-Zeltlager freuen sich über einen gerichtlichen Teilerfolg. Ihre Klage im Zusammenhang mit der Hochwasser-Katastrophe auf ihrem Zeltplatz in Südfrankreich im Sommer 2018 wurde zugelassen. Die Leiter hatten befürchtet, dass das französische Gericht die Klage abweist.
  • Kinderschutzbund: ,,Alle Eltern sollten sich impfen lassen!"
    „Eltern und Erwachsene, die mit Kindern in Kontakt kommen, sollten sich gegen Corona impfen lassen!“ – daran appelliert der Leverkusener Kinderschutzbund. Die Inzidenz in unserer Stadt liegt heute bei knapp 950. Wenn sich Eltern anstecken, sei das oft mit erheblichen Problemen und Einschränkungen für Kinder verbunden.
  • Ärger um Dauerbaustelle auf der Lützenkirchener Straße
    Im Stau stehen auf der Lützenkirchener Straße – das ist für Autofahrer schon lange Alltag. Seit mehr als zwei Jahren gibt es auf der wichtigen Verkehrsachse immer wieder Bauarbeiten. Das ärgert Pendler und Anwohner. Seit letztem Jahr verlegt der Energieversorger EVL an der Straße Wasserleitungen – die Arbeiten dauern noch etwa zwei Monate.
  • Stadt will Auermühlen-Parkplatz freigeben
    Der große Auermühlen-Parkplatz am ehemaligen Schwimmbad in Schlebusch soll in Zukunft wieder für alle offen sein, allerdings nicht umsonst – das plant die Stadt gerade. Sie will Parkscheinautomaten aufstellen. Eine halbe Stunde soll 50 Cent kosten, die Tageskarte maximal 4 Euro.
  • Pfarrer Teller kann Vertrauensverlust nachvollziehen
    Das Vertrauen in die katholische Kirche in Deutschland ist massiv gesunken. Das zeigt eine neue Forsa-Umfrage. Nur noch zwölf Prozent der Befragten haben angegeben noch großes Vertrauen in die katholische Kirche zu haben. Schlechtere Vertrauenswerte haben nur noch Manager, der Islam und Werbeagenturen.
  • Recht auf Homeoffice stößt auf Gegenwind
    Ein grundsätzliches Recht auf Homeoffice ist nicht zielführend und kann nicht funktionieren – dieser Meinung ist der Leverkusener Arbeitgeberverband und kritisiert entsprechende Pläne von Bundesarbeitsminister Heil.
  • Mehr Leinenpflicht und Hundewiesen
    Hundebesitzer sollen sich beim Gassi-Gehen bald an neue Regeln halten. Die Stadt plant, dass Hunde in Naturschutzgebieten auch auf Wegen und an Feldern grundsätzlich angeleint sein müssen. Zum Freilaufen soll es stattdessen bestimmte Hundewiesen geben. Die Politiker sollen in den kommenden Wochen über den Vorschlag der Verwaltung entscheiden.