Die Karnevalsgesellschaft Wupperveilchen e.V. Opladen 1925 ist seit mehr als 90 Jahren im Leverkusener Karneval vertreten.
Der Verein gehört somit zu den ältesten Gesellschaften der Stadt Leverkusen.

Auf unserer Homepage können Sie sich über Veranstaltungen der Wupperveilchen informieren sowie aktuelle News über den Verein erhalten.
Die Website bietet Ihnen zudem einen Einblick in unser Vereinsleben und einen Überblick über die Geschichte der KG Wupperveilchen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Surfen und hoffen, dass Sie dabei Interessantes und Wissenswertes über unseren Verein erfahren.

Ein Hinweis für den Besuch dieser Seite mittels SmartPhone: Das Menü funktioniert leider nicht mit dem integrierten Browser von iOS-Geräten. Bitte laden Sie die APP Firefox. Damit funktioniert es :-)

Bei Korrekturwünsche / Anregungen: Bitte eine kurze Info an Roland Hartmann

Empfehlenswert ist auch ein Besuch auf Facebook KG Wupperveilchen

 

Short statement in English...

The carnival club Wupperveilchen e.V. Opladen is more than 90 years active in carnival of Leverkusen (Germany) - so one of the oldest here.

On this homepage you can find an overview, the history and current news about our club.

We wish you a lot of fun and that you find interesting and worth knowing about the Wupperveilchen.

This site is written in German. So sorry - seems this would be the lonly entry written in English.

 

Nachfolgend noch Neues aus unserem Ort. Vom hiesigen Lokalradio Leverkusen.
Noch mehr unter Weblinks / lokale News ...

Radio Leverkusen - Leverkusen

Radio Leverkusen - Leverkusen
  • Bußgelder am Rheinufer in Hitdorf und Wacht am Rhein
    Christi Himmelfahrt verlief in Leverkusen insgesamt ohne große Störungen. Diese Bilanz zieht die Polizei. Demnach gab es einzelne Hinweise auf Ruhestörungen, die Einsatzkräfte haben aber vor Ort nur ermahnt.
  • Bauherren leiden unter Holzmangel
    Extrem teure Holzpreise und Verzögerungen bei Bauprojekten – die Holz-Knappheit macht sich auch bei uns in der Stadt immer mehr bemerkbar. Das sagt die Kreishandwerkerschaft. Sie kann nicht sagen, wie lange es die Probleme noch geben wird.  
  • Mobile Impfungen in Brennpunkten
    Im Kampf gegen hohe Inzidenzahlen in Leverkusen rückt eine große Impf-Aktion näher. Die Stadt hat über 900 zusätzliche Dosen des Johnson-and-Johnson-Impfstoffs vom Land zugesagt bekommen. Sie sollen in sogenannten Brennpunkten vor Ort verimpft werden.
  • Welche Vogelarten flattern durch unsere Stadt?
    Das wollen die Naturschutzverbände wissen und rufen dieses Wochenende wieder zur großen Vogelzählaktion auf. Noch bis Sonntag sollen Naturfreunde eine Stunde lang draußen Vögel zählen und notieren, wie viele Vögel vorbeiflattern – und welche Arten. Dafür hat der Nabu eine eigene App entwickelt.
  • Wenig Lademöglichkeiten für E-Autos
    Wer in Leverkusen ein Elektroauto fährt, muss oft lange nach einer Ladestation suchen. Im deutschlandweiten Städte-Ranking zur Verfügbarkeit von E-Ladesäulen belegt unsere Stadt gerade mal einen der hinteren Plätze.
  • Impfungen für Gastro-Mitarbeiter gefordert
    Impfungen für Mitarbeiter aus dem Gastgewerbe – und das so schnell wie möglich. Das fordern die Gastwirte und Hoteliers bei uns in der Stadt. Die kämpfen nach wie vor ums Überleben, heißt es vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband.
  • Stadt wegen Brückentag geschlossen
    Wer heute ins Rathaus will, steht vor geschlossenen Türen. Die Stadtverwaltung hat wegen des Brückentages geschlossen. Das betrifft unter anderem das Meldewesen und die Führerscheinstelle.
  • Stadt erteilt Wettbüro in Opladen erste Absage
    In Opladen soll kein neues Wettbüro an der Humboldtstraße entstehen: Darum kämpft die Stadt gerade. Die Bauaufsicht hat jetzt den ersten von zwei Anträgen für das gleiche Grundstück abgelehnt, der zweite wird noch geprüft.
  • Kitas und Schulen sollen Quarantäne anordnen dürfen
    Nach der Kritik an der verzögerten Quarantäne-Anordnung in Leverkusen, nimmt die Stadtverwaltung das Gesundheitsamt in Schutz. Das Amt könne nicht die erste Instanz sein, wenn es um Kontaktpersonen geht, heißt es – Schulen und Kitas sollen deshalb jetzt selbst Kontaktpersonen in Quarantäne schicken dürfen.
  • Verwaltungsgericht kippt "Mini-Stadtrat"
    Die für Montag geplante Ratssitzung in Leverkusen in deutlich abgesteckter Form des Hauptausschusses ist rechtlich nicht zulässig. Das hat das Kölner Verwaltungsgericht jetzt entschieden. Zumindest reicht die formale Begründung der Stadt nicht aus.
  • Bayer 04 startet ins Trainingslager
    Die laufende Bundesliga-Saison soll pünktlich ohne größere Corona-Zwischenfälle zu Ende gehen. Deshalb hat der DFB für alle Vereine ein Quarantäne-Trainingslager angeordnet. Die Spieler der Werkself ziehen dafür am Mittwoch nach dem Nachmittagstraining ins Lindner Hotel an der BayArena ein.
  • Mehr Polizeipräsenz vor jüdischen Gemeindezentren
    Nach dem Anzünden von israelischen Flaggen vor Synagogen in Bonn und Münster reagiert auch unsere Polizei. Sie hat die Gefahrenlage vor jüdischen Objekten neu bewertet und will hier ab sofort regelmäßiger kontrollieren.
  • Manfort liegt weit vorne bei den Inzidenzen
    Manfort hat eine Inzidenz von über 400, Rheindorf, Küppersteg und Wiesdorf liegen bei über 300 – und Bergisch Neukirchen macht das Schlusslicht mit einer Inzidenz von 75. So sah die Corona-Situation am vergangenen Sonntag in den Stadtteilen aus – diese Daten hat die Stadt jetzt veröffentlicht.
  • Chemie-Konzerne optimistisch für 2021
    Die Leverkusener Chemie-Branche steuert bisher ziemlich gut durch die Pandemie. Das zeigen die Quartalszahlen, die Bayer und Lanxess am Mittwoch vorgestellt haben. Bayer hat im ersten Quartal über zwei Milliarden Euro verdient – 40 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.
  • Irlandfreunde veranstalten Drive-In-Konzerte
    Keine Musik im Wiesdorfer Notenschlüssel und die Irish Days im Neulandpark sind auch abgesagt. Um in diesen Zeiten trotzdem Live-Konzerte auf die Bühne zu bringen, geht der Verein Irlandfreunde Leverkusen jetzt neue, coronakonforme Wege. Vom 25. bis 27. Juni findet in Leichlingen ein Konzert-Drive-In statt.